Fakultative Ausflüge

Besichtigung der Stadt Košice

Fakultativer Ausflug gerichtet auf Besichtigung der Stadt Košice, Kennenlernen ihrer Geschichte und Kulturdenkmäler.

Routenaufteilung : Abfahrt : Jahodná 9:00
Halt Nr.1: Stadtzentrum von Košice
Halt Nr. 2: Mittagessen
Halt Nr. 4: freies Programm in der Stadt
Rückkehr: Jahodná ca. 16:00

Stadt Košice, die zweitgrößte Stadt der SR, be- findet sich im östlichen Teil der Slowakei. Günstige Lage machte Košice in Vergangenheit zu einem wichtigen Punkt auf Geschäftswegen, heute ist es eine wirtschaftliche Agglomeration mit Schlüssel-bedeutung, aber auch eine Kreuzung der Transport- wege, wozu ein Eisenbahnknoten und internationa- ler Flughafen beitragen.Košice gewann als erste europäische Stadt seine eigene Wappenurkunde. Im Jahre 1369 wurde sie vom Herrscher Ludwig dem Großen zum ersten Mal einem Rechtssubjekt erteilt – der Stadt Košice. Ein weiterer Primat ist mit Sport verbunden – am ersten Oktobersonntag startet in Košice der älteste europäische Marathon und der zweitälteste Marathon der Welt – der Internationale Friedensmarathon (gegründet im Jahr 1924). Der Dom der Hl. Elisabeth ist die östlichste gothische Kathedrale in Europa. Das historische Zentrum ist das größte städtische Denkmalschutz- gebiet in der Slowakischen Republik. Die älteste Mittelschule Mitteleuropas wurde ebenso in Košice gegründet – im Jahr 1872, die Industriemittelschule für Maschinenbau (slow. „Stredná priemyselná škola strojnícka“). Auf dem Stadtgebiet befindet sich der flächenmäßig größte zoologische Garten Mitteleuropas (288 ha) und der flächenmäßig größte slowakische botanische Garten mit der größten Kakteensammlung in der ehemaligen Tschechoslowakei. Die Kindereisenbahn im Tal Čermeľské údolie ist die älteste und einzige in der Slowakei. Die Stadt liegt im Talkessel Košická kotlina im breiten Tal des Flusses Hornád, im Westen durch Ausläufer des Slowakischen Erzgebirges (slowak. Slovenské rudohorie) eingegrenzt.

Sehenswürdigkeiten, die Sie während der Stadtbesichtigung zu sehen bekommen, sind: der St.-Elisabeth-Dom, die St.-Michael-Kapelle, der Urban-Turm, das Staatstheater, die Pestsäule – Statuengruppe der Immaculata, der Bischofspalast, der Rákoczi Palast, das Königshaus, das Mikluš-Gefängnis, die Stadtmauern.

Im Rahmen des freien Programms können Sie das Wachsmuseum besuchen, Sie können an der Singenden Fontäne sitzen oder sich beim Kaffeetrinken in einem der örtlichen Cafés ausruhen.

Ihr Mittagessen genießen Sie im traditionellen Slowakischen Restaurant, wo Ihnen die verlockendsten und traditionellsten Spezialitäten der slowakischen Küche angeboten werden. Sie werden Brimsennockerl, Leberwürste, Bratwürste auskosten können und dazu hochwertige Käsemilch, Buttermilch oder einen Sliwowitz trinken.

Dieser fakultative Ausflug führt in das Gebiet PIENINY

Routenaufteilung : Abfahrt: JAHODNÁ 07:30
Halt Nr. 1: DAS ROTE KLOSTER (slowak. ČERVENÝ KLÁŠTOR)
Halt. Nr. 2: FLOssFAHRT AUF DEM FLUSS Dunajec
Halt Nr. 3: Mittagessen: LESNICA
Halt Nr. 4: BURG ĽUBOVŇA + Freilichtmuseum

DAS ROTE KLOSTER

Nationales Kulturdenkmal das Rote Kloster in der Nähe der gleichnamigen Gemeinde – slowak. Červený Kláštor war in zwei Etappen von Mönchen aus dem Kartäuse- und Camaldoliorden bewohnt. Zuerst, in den Jahren 1320 bis 1563, diente das Rote Kloster als ein Kartäusekloster (Gründung des Ordens erfolgte im Jahr 1084 durch Hl. Bruno).

FLOSSFAHRT AUF DEM DUNAJEC

Sehr interessant ist die Flossfahrt auf dem Bergfluss Dunajec mit Flößen, die eine örtliche Attraktion für Touristen darstellt. Von diesem Fluss werden die Gewässer aus dem Gebiet der Slowakei in die Ostsee abgeführt. Seine Quellen Weißer und Schwarzer Dunajec und Weißes Wasser und sein rechtsseitiger Nebenfluss Javorinka führen die Gewässer aus Pieniny ab.

Der Durchbruch des Dunajec ist im Ausmaß von 360 Hektaren ein Naturschutzgebiet. Aus floristischer und landschaftlich-ästetischer Sicht ist das Gebiet von besonders großer Bedeutung. Der Dunajec entwässert 361 km2 slowakischen Gebiets und in der Länge von fast 20 km bildet er die slowakisch-polnische Staatsgrenze.

BURG ĽUBOVŇA + FREILICHTMUSEUM

Über Stará Ľubovňa ragt die Steinburg Ľubovňa, erbaut anfangs des 14. Jahrhunderts. Die erste schriftliche Erwähnung über die Burg als einen der königlichen Sitze ist aus dem Jahr 1311. Die ältesten Teile der Burg sind der Hauptturm und der gotische Palast. Die Burg wurde nach dem Jahr 1412 Sitz polnischer Bürgermeister bevorschusster Zipser Städte, was zu ihrer Entwicklung beitrug. Im Jahre 1553 brannte die Burg völlig nieder. Während der Rekonstruktion wurde ein neuer Renaissacepalast gebaut. Im Jahr 1642 wurde ein barocker Palast und im Jahr 1647 eine Kapelle gebaut. In den Jahren 1655 bis 1661 wurden in ihr polnische Kronjuwelen vor Schweden versteckt. Nach dem Jahr 1772 – nach Ende polnischer Bevorschussung Zipser Städte - begann die Burg baufällig zu werden. Unter der Burg Ľubovňa befindet sich das Freilichtmuseum von Ľubovňa mit Demonstrationen der Volksarchitektur der Regionen Zips (slowak. Spiš) und Scharosch (slowak. Šariš). Als das wertvollste Exponat gilt die griechisch-katholische Blockkirche des Hl. Michael – Erzengel aus Matysovská aus dem Jahr 1883.

Zeitablaufplan:

7:30 Abfahrt aus JAHODNÁ
7:30 – 9:45 Transport Richtung DAS ROTE KLOSTER
9:45 – 10:45 DAS ROTE KLOSTER - Besichtigung
10:45 – 11:00 Transport zur FLOSSFAHRT auf dem DUNAJEC
11:00 – 13:00 FLOSSFAHRT auf dem DUNAJEC
13:00 – 14:30 Mittagessen
14:30 – 15:00 Transport zur BURG ĽUBOVŇA
15:00 – 17:00 BURG ĽUBOVŇA + FREILICHTMUSEUM - Besichtigung
17:00 – 19:00 Rückfahrt nach JAHODNÁ

Angebot fakultativer Ausflüge

Dieser fakultative Ausflug führt in die Region ZIPS und ist mit einem Entspannungsaufenthalt in AQUACITY Poprad verbunden.

Routenaufteilung : Abfahrt: JAHODNÁ 07:30
Halt Nr. 1: ŽEHRA – Kirche des Hl. Geistes (UNESCO-Denkmal)
Halt. Nr. 2: ZIPSER BURG (UNESCO – Denkmal)
Halt Nr. 3: Mittagessen: Zipser Almhütte (nach Interesse)
Halt Nr. 4: LETSCHAU (slow. LEVOČA)
Halt Nr. 5: AQUACITY POPRAD

ŽEHRA

In der historischen frühgotischen Kirche des Hl. Geistes, erbaut nach dem Jahr 1275 mit später durchgeführten Bauveränderungen, befinden sich besonders wertvolle gotische Fresken aus fünf Epochen. Die ältesten stammen aus dem 13. Jahrhundert, die jüngsten aus dem 15. Jahrhundert. Im Innenbereich befinden sich mehrere gotische Plastiken aus dem Beginn des 15. Jahrhunderts und ein Steintaufbecken aus dem 13. Jahrhundert.

Zipser Burg

In der Meereshöhe von 634 m, auf einem die umliegende Landschaft um 200 m überragenden Kalkfelsen, befindet sich eins der wertvollsten Denkmäler der Zips - Region, ein nationales Kulturkenkmal, die Zipser Burg. Es ist ein Beweis der Entwicklung der Architektur bei uns vom 12. bis 18. Jahrhundert, aber dank seinem mehr als 4 Hektaren großen Flächenausmaß (genau 41 426 m2) wird es für einen der größten Burgkomplexen Mitteleuropas gehalten. Die Burg war der Sitz der Obergespane der Zips. Sie war bis Ende des 17. Jahrhunderts bewohnt. Ihre Besitzer – die Familie Csáky – zogen dann in modernere Kastelle in Bijacovce, Hodkovce und a. um.

Letschau

Die Stadt war im Mittelalter von europäischer Bedeutung. Inmitten des Stadtplatzes stehen drei reizvolle Gebäude, die für Städte typisch waren: die Pfarrkirche des Hl. Jakobs – ein geistliches Zentrum, das Rathaus – ein Verwaltungs- und Gerichtszentrum und das ehemalige Kaufhaus – ein Wirtschaftszentrum. Später kam auch die evangelische Kirche mit ihrer imposanten Kuppel hinzu. Einen unikaten Charakter trägt die Kirche des Hl. Jakob mit ihren 11 Gotik- und Renaissancealtären und weiterer wertvoller Innenausstattung. Es sind hier der höchste gotische Altar der Welt und weitere Altäre im Stil der Gotik und Renaissance aus dem 15. - 16. Jahrhundert zu finden. Viele von ihnen sind Werke des Bildschnitzers, dessen Name mit der Stadt verbunden ist: des Meisters Paul von Letschau. Im ehemaligen Rathaus aus dem 15. – 17. Jahrhundert mit dem Glockenturm ist heutzutage ein Museum, das über die reiche Geschichte der Stadt berichtet. Vor dem Museumgebäude steht symbolisch ein mittelalterlicher Pranger für Frauen – der Käfig der Schande. Von den anderen Kirchen ist auch die sogenannte alte Minoritenkirche mit Kloster von wertvoller Bedeutung, von der ein paar ursprüngliche Räume einschließlich des gotischen Kreuzgangs erhalten blieben. Einen barocken Charakter trägt die sogenannte neue Minoritenkirche. Letschau ist der größte Wallfahrtsort der Slowakei. Die Kirche auf dem Marienberg steht als Symbol dafür.

AQUACITY POPRAD

Das Relax- und Sportgelände Aquacity in Poprad nutzt geothermale Energie aus dem Poprader Bohrloch mit der Temperatur fast 50°C. Vorteile des Geländes sind ganzjähriger Betrieb, rostfreie Becken und UV-Wasserreinigung.
Im Gelände befinden sich ein 50 m-Hallenschwimmbecken, ganzjährige Thermalbecken mit Wassertemperatur 36 bis 38°C, wo die Besucher einen Wasserpilz, Perl- und Wirbelbäder, eine Schaukelglocke und Spiralenrutschen schrittweise probieren können. Zu attraktiven Teilen gehören das Hallen-Entspannungsbecken Blue Diamond und Becken Sapphire. Diese Becken sind mit kristallreinem Wasser gefüllt, das bis zwanzig unterschiedliche gesundheitsfördernde Mineralien enthält. Nicht weniger attraktiv ist die Vitalwelt mit einem Saunakomplex bestehend aus Pfefferminzsauna, Dampfsauna, Salzsauna, finnischer Sauna, Blumensauna und eine angenehme Attraktion ist eine Schneehöhle, wo es tatsächlich das ganze Jahr hindurch schneit. In AquaCity kann man sich auch aktiv entspannen – es gibt hier ein modern ausgestattetes Fitnesszentrum. Eine Neuigkeit in AquaCity ist Kryotherapie – Heilung durch Kälte bei Nutzung sehr niedriger Temperaturen von -100 bis -160°C. Das Ergebnis ist Hervorrufung von Abwehrreaktionen im menschlichen Körper.

Zeitablaufplan:

7:30 Abfahrt aus JAHODNÁ
7:30 – 8:30 Transport Richtung ŽEHRA
8:30 – 9:00 Besichtigung der Kirche des Hl. Geistes
9:00 – 9:15 Transport zur ZIPSER BURG
9:15 – 12:00 Besichtigung der ZIPSER BURG
12:00 – 12:15 Transport zum Mittagessen in der Zipser Almhütte
12:15 – 13:45 Mittagessen
13:45 – 14:15 Transport nach LETSCHAU
14:15 – 15:45 Besichtigung von LETSCHAU
15:45 – 16:30 Transport nach AQUACITY POPRAD
16:30 – 20:30 AQUACITY POPRAD
20:30 – 22:00 Rückfahrt nach JAHODNÁ

Dieser fakultative Ausflug führt in die Region GEMER

Routenaufteilung : Abfahrt: JAHODNÁ 07:30
Halt Nr. 1: KRÁSNA HôRKA
Halt. Nr. 2: BETLIAR
Halt Nr. 3: Mittagessen
Halt Nr. 4: Dobschauer Eishöhle

Krásna Hôrka

Ein nationales Kulturdenkmal, gotische Burg aus dem Beginn des 14. Jahrhunderts. Im Stil der Renaissance wurde sie zu einer Festung und später zu einer repräsentativen Adelssiedlung umgebaut. Bis zum Jahr 1812 war die Burg bewohnt. Der letzte Inhaber D. Andrássy wandelte sie zu einem Abstammungsmuseum um und seit dem Jahr 1906 ist die Burg für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Burg dient als Museum zeitgemäßer Möbel und Einrichtung. Einer der letzten Burgherren ließ im Jahr 1904 am Rand der Gemeinde Krásnohorské Podhradie für seine Gemahlin ein künstlerisch verziertes Jugendstilmausoleum erbauen, aufgebaut aus verschiedenfärbigem, aus allen Erdteilen geholtem Marmor. Es werden in ihm Sarkophage von D. Andrássy und seiner Gattin Františka aufbewahrt.

Betliar

Auf den Fundamenten eines älteren Schlosses, wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert, ließ Štefan Andrássy anfangs des 18. Jahrhunderts ein mit Eckbasteien befestigtes Kastell aufbauen. In den Jahren 1792-1795 bauten seine Nachkommen das Kastell im klassizistischen Stil um. Im Kastell befinden sich heutzutage das Museum der historischen Wohnkultur, Möbel aus dem 15. – 17. Jahrhundert, klassizistische und Empireeinrichtung. Weiter gibt es hier Gemäldesammlungen – Landschaftsmalereien, Porträts, Jagdmotive, Bibliothek mit über 20 000 Exemplaren, Waffensammlungen und Jagdtrophäen, exotische Souvenirs aus aller Welt, vor allem aus Asien und Afrika.

Dobschauer Eishöhle

Dieses Naturschutzgebilde ist eins der unikatesten und sehenswertesten Naturerscheinungen bei uns. Es wurde 15. 7. 1870 von dem Bergbauingenieur E. Ruffinyi und seinen Gesellschaftern entdeckt. Schon 1871 wurde die Eishöhle der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1887 war es die erste Höhle Europas mit elektrischer Beleuchtung. Formationen ihrer reichen Verzierung wurden im wesentlichen Maß durch die Luftströmung ausgeformt. Die Gesamtmasse des Eises wird auf ca. 110 000 m3 geschätzt.

Zeitablaufplan:

7:30 Abfahrt aus JAHODNÁ
7:30 – 9:00 Transport Richtung KRÁSNA HôRKA
9:00 – 11:30 Besichtigung KRÁSNA HôRKA + MAUSOLEUM
11:30 – 12:00 Transport Richtung BETLIAR
12:00 – 13:30 Mittagessen
13:30 – 15:00 Besichtigung von BETLIAR
15:00 – 15:45 Transport zur Dobschauer Eishöhle
16:00 – 17:00 Besichtigung Dobschauer Eishöhle
17:00 – 19:00 Transport nach JAHODNÁ

Degustationsangebot im Tokaj

Weinkeller im Tokaj sind erstaunlich. Geheimnisvoll , voll von vor unserem ungeduldigen Durst versteckten flüssigen Schätzen ... Aus historischer Sicht sind diese Keller als Verstecke der Ansiedler vor vernichtenden Angriffen türkischer Truppen entstanden. Heutzutage erfüllen sie glücklicherweise eine andere, viel einladendere Funktion.

Wer die Möglichkeit hatte, in Stille und Kühle des Tokajer Kellers der Firma Ostrožovič in Veľká Tŕňa hinunterzusteigen, wer in dunkle Gänge seines im Tuff aufgegrabenen Archivs einsehen konnte und flüssige Strahlen der Bernsteinsonne probierte, wird niemals vergessen.

In diesem handgebrabenen Keller in Veľká Tŕňa wird junger Tokajer Wein gelagert , um nach Jahren der Reifung in kleinen 136 L „Göncer“ Fässchen zum 3-6-büttigen Tokajer zu werden. Ohne diese Reifung im Tokajer Keller wäre der Tokajer kein Tokajer. Der Keller (slowakisch „pivnica“) gehört auch vom Gesetz her zur Produktion der Tokajer Ausleseweine und gehört zu den fünf Tokajer „P“.

Der Keller von Ostrožovič ist im vulkanischen Eruptivgestein – Tuff aufgegraben – so, wie es sich für einen richtigen Tokajer Keller gehört. Ganzjährig gleichbleibende Temperatur 10-12°C , hohe Luftfeuchtigkeit, kleine Fässchen , Stille und Ruhe.

Steigen Sie die langen Treppen in den 13 Meter tiefen, mit Kellerpilz bewachsenen, mit gaukelnder Kerzenflamme beleuchteten Keller hinunter und entschleiern Sie versteckte Geheimnisse zusammen mit dem Erschaffer von diesen wertvollen Schätzen. Dichter Wein fließt träge ins Trinkglas hinein – als wäre er durch langjähriges Warten darauf, bis es jemand wagt ihn auszukosten, ermüdet. Der bernsteingoldene Wein riecht nach einer Schwarzbrotkruste, Weintraube und Heimat zugleich.

Je nach der Anzahl von Proben teilen wir die Kostproben in drei unterschiedliche Varianten ein . . .

Variante 1.: 6 Weinproben je 0,05 l + kalter Aufschnitt ( Speck, Käse)
verläuft im Tokajer Keller, Dauer der Degustation 60 min.
Degustierte Weine: 1. Königin Elisabeth Weinauslese 2006
2. Furmint Weinauslese 2006 3. Lindenblättriger Weinauslese 2006
4. Gelber Muskateller Weinauslese 2006
5. Tokajer 3-büttiger Tokajer Auslese 2002
6. Tokajer 4-büttiger Tokajer Auslese 2002

Variante 2.: 10 Weinproben je 0,05 l + kalter Aufschnitt (wie Variante Nr.1+ Pastete)
verläuft im Tokajer Keller, Dauer der Degustation 90 min.

Degustierte Weine: 1. Ruländer Weiß SC Weinauslese 2004
2. Welschriesling SC Weinauslese 2005
3. Königin Elisabeth Weinauslese 2006
4. Furmint SC Weinauslese 2006
5. Gelber Muskateller SC Weinauslese 2006
6. Furmint SC Kabinettwein 2002
7. Tokajer Cuvée Weinauslese 2005
8. Lindenblättriger SC Weinauslese 2006
9. Tokajer 3- büttiger Tokajer Auslese 2002 10. Tokaj 4- büttiger Tokajer Auslese 2002

Variante GRAND : 15 Weinproben je 0,05 l + kalter Aufschnitt (wie Variante Nr.2 + Presskopf, Frikadelle, Garnierung)
- verbunden mit Besichtigung der Weinproduktion und im Interessensfalle auch des Weingartens. Dauer der  Degustation ist 120 min., sie verläuft im Tokajer Keller.

Degustierte Weine: 1. Ruländer Weiß SC Weinauslese 2004
2. Furmint Spätlese 2005
3. Welschriesling SC Weinauslese 2005
4. Königin Elisabeth SC 2006
5. Furmint SC Weinauslese 2006
6. Gelber Muskateller SC Weinauslese 2006
7. Furmint SC Kabinettwein 2002
8. Lindenblättriger SC Weinauslese 2006
9. Tokajer Cuvée NS Weinauslese 2005
10. Furmint SC Beerenauslese 2002
11. Devín NS Zibebenauslese 2005
12. Tokajer Samorodner süß 2000
13. Tokajer 3- büttiger Tokajer Auslese 2000
14. Tokajer 4- büttiger Tokajer Auslese 2002
15. Tokajer 6- büttiger Tokajer Auslese 1999

THERMAL- UND FREIBAD TISZAÚJVÁROS.

Routenaufteilung : Abfahrt: Jahodná 8:00
Ganztägiger Aufenthalt im Thermalbad Tiszaújváros

Tiszaújváros ist eine der jüngsten Städte Ungarns mit einer Geschichte, die nicht älter als 30 Jahre ist. Es ist nur 25 km von Miskolc entfernt. Die Stadt liegt am Zusammenfluss der Flüsse Theiß (ung. Tisza) und Sajó, in einem zauberhaften Tiefland, in der Nähe zweier weltbekannten Weinbaugebiete Tokaj und Eger (dt. Erlau). Zum Zweck der Ausnutzung des Thermalwassers wurde in den 70-er Jahren ein ca.1200 m tiefer Brunnen ausgebohrt, der 57 – 60°C heißes Thermalwasser gibt. Das Thermalbad in Tiszaújváros wurde 1.10.1997 in Betrieb gesetzt.

Der Heilbadkomplex bietet den Gästen, die sich nach Entspannung und Erholung sehnen und die sich behandeln lassen wollen, moderne Dienste an. Das Thermalwasser ist vor allem für Heilung von Gelenkerkrankungen, Rheuma, Osteoporose, Erkrankungen des Gefäßsystems, gynäkologischen und akuten urologischen Entzündungen geeignet.

Das Thermal- und Freibad verfügen über einen kompletten Heilungstrakt. Der Außenbecken mit der Wassertemperatur 57°C ist mit inneren - überdachten Becken verbunden. Die Badeanlage bietet auch Schlammpackungen, Paraphango, Hydrotherapie, Unterwasserturnen, Tangentor (Unterwasser-Strahlmassage), Mechanotherapie (Gesundheitssport, Heilmassagen), Fototherapie, Inhalation und Elektrotherapie, Infra-Sauna, Solarium.

Seit dem Jahr 1995 gilt Ttiszaújváros als ungarische „ Nationale Sportstadt“. Es bietet einzigartige Sporterlebnisse: vielfältige Wassersport-Möglichkeiten, Pferdereiten. Städtischer Freizeitpark bietet Schwimmen, Schlittschuhlaufen, Eishockey – die künstliche Eisfläche ist ganzjährig geöffnet.

Das Thermalwasser verbessert die Blutzirkulation, den Stoffwechsel und Abbau der Harnsäure, es ist zur Behandlung von Rheuma geeignet, baut Stress und Erschöpfung ab. Die Badeanlage, ein schon auf den ersten Blick interessantes Objekt, überrascht mit modernster Kurtechnik. Auf sechs Hektaren befinden sich vier Becken, Sport- und Kinderspielplätze, Plätze zum Sonnen und Imbissstuben, die für Qualitätsverbesserung der Besucherdienste sorgen.

Höhlen- und Heilbad Miskolc-Tapolca

Fakultativer Ausflug gerichtet auf einen Entspannungsaufenthalt im Höllenbad Barlang- Miskolc – Tapolca

Routenaufteilung: Abfahrt: Jahodná 8:00
Halt Nr.1: Miskolc – Stadtbesichtigung
Halt Nr.2: Mittagessen – nach Interesse
Halt Nr. 3: Barlang – Besichtigung der Umgebung und des Parks
Halt Nr.4: Barlang – Aufenthalt im Kurbad

Barlang:

Das Höhlen- und Heilbad befindet sich im Nordosten Ungarns, im Erholungsgebiet von Miskolc. Der Kurort ist seit dem 16. Jahrhundert dank seinen therapeutischen Einflüssen bekannt. Im einzigartigen Milieu, in natürlichen Hohlräumen beträgt die Wassertemperatur 30 °C. Dem Kurbad in der Höhle schließen sich Erlebniselemente (Spiralenrutsche, Geysir) und im Garten Kinder- und Außenbecken an.

Möglichkeit für Nutzung der Zusatzdienste des Heilbads:

Hydrotherapie, Heil- und Erfrischungsmassage, Elektrotherapie, Rheumatologiepraxis, Sauna, Solarium, Schlammpackungen, Unterwasserdruckstrahlmassage.

Miskolc: Die Stadt ist 87 km von Košice entfernt. Es liegt in einzigartig schöner Naturumgebung am Fuß des Gebirges Bükk. In dieser Stadt wurde die Forschung nach dem größten Teil der Urgeschichte – der Steinzeit durchgeführt. Die Befunde sind 60-70 Tausend Jahre alt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts, als Bestandteil der Umgestaltung des Stadtbildes, wurden das Bett, das Ufer und die Umgebung des Baches Szinva zu einer angenehmen, mit Skulpturen verzierten, Promenade umwandelt. Im historischen Zentrum befinden sich das erste Steintheater des Staats, das Nationaltheater der Stadt Miskolc, das erste Schauspielmuseum des Landes, das Ungarische Orthodoxe Kirchenmuseum, wo einzigartige Kirchenschätze bewacht werden und in dessen Nähe die Kirche mit größtem und schönstem Ikonostas Mitteleuropas steht, die Miskolc-Galerie, die das älteste Gebäude der Stadt ist und mehr als ein Dutzend Kirchen und Kunstdenkmäler.


Gönnen Sie sich entspannen, Sie verdienen in einer komfortablen umgebung Jahodna.

Newsletter

news auf ihrer e-mail

 

Facebook

coming soon

Wo Sie uns finden

siehe karte

2010 (c) Jahodná - all rights reserved.